BLEMV fördert herausragende ländliche Regionen

"Wettbewerb Modellregionen Energiewende" gestartet – Innovative und integrierte Lösungen mit Biomasse, Sonne, Wind & Co. gesucht

„Die Energiewende beginnt im ländlichen Raum“

Unter diesem Motto hat das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) den Wettbewerb „Modellregionen für eine beschleunigte Energiewende im ländlichen Raum ausgelobt. Regionen, die den Anteil der Deckung ihres Energiebedarfs in den nächsten Jahren auf 60 % steigern wollen, können sich bewerben. Gefragt sind innovative technische Konzepte zur Steigerung des Bioenergieanteils, auch in einem Mix mit anderen erneuerbaren Energien. Die besten Projektvorschläge sollen mit jeweils bis zu 1,2 Millionen Euro gefördert werden.

Die Bewerbunsgfrist läuft bis zum 31.12.2012. Bis zu diesem Zeitpunkt können die Projektideen eingereicht werden.

Die Fördermittel für die 3 Modellregionen stammen aus dem Energie- und Klimafonds der Bundesregierung. Mit der Durchführung und Betreuung des Wettbewerbes ist die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V., Projektträger des BMELV, betraut.

Weitere Informationen zum Wettbewerb und zum Bewerbungsverfahren erhalten Sie unter: www.fnr.de

Karlsburg - nächster Schritt zum (Bio)EnergieDorf

14.08.2012 Machbarkeitsstudie zur kommunalen Wärmeversorgung in Karlsburg vorgestellt 

Am 14.08.2012 ist die Machbarkeitsstudie durch Herrn Görtemöller und Dr. Haker von der Landgesellschaft für den Ort Karlsburg fertiggestellt und mit Bürgermeister Rolf Warkus dem Bauausschuß vorgestellt worden.

Die Gemeinde Karlsburg, die Mitglied der BED - (Bio)EnergieDörfer eG ist, beabsichtigt in einem ersten Schritt eine Wärmeversorgung für öffentliche Gebäude zu bauen. Holzhackschnitzel und Stroh als auch Biomethan kommen laut der Studie  als erneuerbare Energieträger dafür in Frage. Die Agrar GmbH Karlsburg wird ein landwirtschaftlicher Partner der kommunalen Wärmeversorgung sein.

Die Bürger werden im Rahmen einer Einwohnerversammlung im Oktober / November im OT Karlsburg über das Vorhaben ihrer Gemeinde informiert.

Wenn das Windrad den Kindergartenplatz finanziert…

01.07.2012 "Unternehmerin Kommune" stellt die BED eG vor

Genossenschaften und Energiewende lautet das Titelthema der Juniausgabe der Zeitschrift „ Unternehmerin Kommune“. In Zahlreichen Beiträgen werden werden Akteuere und Konzepte der kommunalen Energieversorung aus erneuerbaren Quellen vorgestellt.

Schwerpunkte der Berichte sind im Jahr der Genossenschaften das genossenschaftliche Engagement innerhalb der Kommunen bei der Erzeugung erneuerbarer Energien. Ein ausführlicher Beitrag ist der BED – (Bio)EnergieDörfer eG als Dienstleistungsgenossenschaft der (Bio)EnergieDörfer gewidmet.

Aber auch Chancen und Konzepte gerade für ländliche Kommunen, ihren Gemeindehaushalt durch lokale Wertschöpfung im Bereich erneuerbarer Energien aufzubessern, werden vorgestellt.

2012 06 aktuelleausgabe

Die Ausgabe 2/Juni 2012 der Zeitschrift „Unternehmerin Kommune“ ist damit eine interessante Informationsquelle für interessierte kommunale Akteure. Die aktuelle Ausgabe und weitere Informationen finden sie unter:

www.unternehmerin-kommune.de

Den Artikel über die BED eG lesen Sie hier.

Bürgerbeteiligung online

31.07.2012 Start des Diskussionsforums zum Thema Energiekonzept auf dem Regierungsportal

Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern hat sich zum Ziel gesetzt, bei der Erarbeitung des Landesenergiekonzeptes die Bürger mit ihren Meinungen und Ideen stärker einzubeziehen. Seit dem 31.07.2012 ist ein Onlineportal geschaltet, in dem sich Bürger und Akteure im Rahmen von Diskussionsforen u. a. zu den Themen „Finanzielle Beteiligung von Bürgern und Kommunen an Energieanlagen“ und „Bürgerbeteiligung inner- und außerhalb der Genehmigungsverfahren“ mit ihren Meinungen und Ideen beteiligen können.

Diese Diskussionen sind eine Möglichkeit, die Fragen der Bürgerbeteiligung im Rahmen der Energiewende im Meinungsbildungsprozess des Gesetzgebers in den Blickpunkt zu rücken.

Es bleibt daher zu wünschen, dass eine rege Beteiigungder Bürger im Rahmen dieser Foren erfolgt und die Ideen und Wünsche der Bevölkerung in den entsprechenden Konzepten zur künftigen Energiepolitik Berücksichtigung finden.

Das Onlineforum und weitere Informationen zu Raumordnungsverfahren und dem Landesenergiekonzept finden sie bis zum 31. August 2012 unter:

http://mitreden.mv-regierung.de/

 

Machbarkeitsstudie in Stolpe/Peene vorgestellt

19.07.2012 Machbarkeitsstudie zum Nahwärmenetz im Bürgerhaus vorgestellt

Am Donnerstag den 19.07.2012, wurde in Stolpe/Peene die Machbarkeitsstudie zum Bau eines Wärmenetzes im Gemeindegebiet durch das Ing.-Büro Trigenius aus Wismar vorgestellt. Bürgermeister Marcel Falk freut sich, dass die Anbindung der Ortsteile Dersewitz und Stolpe an ein Nahwärmenetz  wirtschaftlich und umsetzbar ist. Der Bau des Nahwärmenetzes ist ein weiterer Schritt zur Versorgung der Bürger mit Wärme aus erneuerbaren Energien: „Unsere Gemeinde ist Mitglied in der (Bio)EnergieDörfer eG, die uns weiterhin auf dem Weg der Umsetzung begleiten wird.“

Dörphus Stolpe

In Machbarkeitsstudien können Kommunen untersuchen lassen, welche Maßnahmen geeignet sind, den Bedarf der Bürger mit erneuerbaren Energien zu decken. Die Machbarkeitsstudien können durch das Land gefördert werden. Die BED – (Bio)EnergieDörfer eG unterstützt interessierte Gemeinden bei der Umsetzung der Projekte, die aus den Ergebnissen der Machbarkeitsstudien umgesetzt werden sollen.